Hahnstätter Kita wird Konsultationskindergarten

Kommunales

MAINZ/AARTAL | Im Rahmen seines Baumpflanztermins vor einigen Monaten im Evangelischen Kindergarten "Pusteblume" in Hahnstätten wurde MdL Frank Puchtler (Oberneisen) auf den Stand der Bewerbung der Hahnstätter Kita zur Konsultationskindertagesstätte angesprochen. Wie dem Landtagabgeordneten aus dem Aartal auf seine Anfrage vom Mainzer Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen nun mitgeteilt wurde, konnte die Auswahl der Konsultationskindertagesstätten mittlerweile abgeschlossen werden.

Das Modell "Konsultationskindertagesstätte" hat in den letzten Jahren auf Grund der dort geleisteten hervorragenden pädagogischen Arbeit und der überzeugenden fachlichen Konzeptionen einen hohen Bekanntheitsgrad im Land und eine große fachliche Anerkennung in der Szene erfahren. Insbesondere auch die Umsetzung der Bildungs- und Erziehungsempfehlungen hat die Qualität der frühpädagogischen Arbeit im Kindertagesstättenbereich deutlich vorangebracht. Dies spiegelt sich in der Vielzahl der Bewerbungen wider, die in Mainz eingegangen sind, so das Ministerium.

Neben Aspekten der Qualität der Bewerbung wie z. B. Darstellung des Schwerpunktes, Inhalte der Konzeption oder Erfahrungen im erwachsenenbildnerischen Bereich, wurden bei der Auswahl auch Faktoren wie Verteilung über das Land Rheinland-Pfalz und Unterstützungsfaktoren wie z. B. Leitungsfreistellung, Interesse der Kitalandschaft am Thema sowie Vielfalt der Trägerschaft berücksichtigt.

Von den zahlreichen Bewerbungen aus dem ganzen Land wurde der Evangelische Kindergarten Pusteblume in Hahnstätten zum Thema "Bildung für nachhaltige Entwicklung" als rheinland-pfälzische Konsultationskindertagesstätte ausgewählt, so das Ministerium in seiner Mitteilung an den Beigeordneten Frank Puchtler abschließend.

 

Homepage Aar SPD

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 817931 -

WebsoziInfo-News

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

08.11.2017 20:23 Wichtiges Urteil für die Rechte intersexueller Menschen
Das Bundesverfassungsgericht hat heute die Verfassungswidrigkeit der Beschränkung von Geschlechtseinträgen in das Geburtenregister festgestellt und damit ein klares Zeichen für die Rechte von trans- und intersexuellen Menschen gesetzt. Die SPD-Bundestagsfraktion spricht sich darüber hinaus für eine weitere gesellschaftliche Stärkung aus. „In einem heute veröffentlichten Beschluss fordert das Bundesverfassungsgericht die Möglichkeit der Eintragung eines dritten Geschlechts

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online