Rathaus-Sanierung in Weinähr

Pressemitteilung

Weinähr.

Vor 15 Jahren unter maßgeblicher finanzieller Förderung der Landesamts für Denkmalschutz für rund 1,8 Millionen Mark rundum renoviert, stehen dem aus dem 16. Jahrhundert stammenden Rathaus in Weinähr erneut umfangreiche und kostspielige Sanierungsmaßnahmen bevor. Kostenschätzungen belaufen sich auf 95.000 bis 100.000 Euro, eine finanzielle Belastung, die die Gemeinde nicht alleine schultern kann. Um Fördermittel des Landes Rheinland-Pfalz ging es daher kürzlich bei einem Gespräch vor Ort und Stelle mit dem Landtagsabgeordneten Frank Puchtler (SPD).

Der Parlamentarier ließ sich von Ortsbürgermeister Mathias Schliemann und seinen Beigeordneten Martin Mono und Hubert Bender über den anstehenden Sanierungsfall informieren. "Für eine mögliche Bezuschussung kommen zwei Bereiche infrage - die Denkmalpflege beim Ministerium für Bildung und Kultur und die Dorferneuerung beim Innenministerium", sagte der Abgeordnete. Entsprechende Anträge hat die Ortsgemeinde auf den Weg gebracht. MdL Frank Puchtler sagte seine Unterstützung für die Förderanträge zu.Konkret geht es bei den in den vergangenen Jahren zunehmend sichtbar gewordenen Schäden um den Eintritt von Regenwasser an der markanten Fachwerkfassade der zur Dorfstraße gerichteten östlichen Giebelfront des denkmalgeschützten Gebäudes. Als Ursache für die Feuchtigkeit, die bereits das Gebälk des kunstvollen Fachwerks stark in Mitleidenschaft gezogen hat, vermutet der Architekt eine starke Schrägstellung des oberen Teils der Giebelfront nach hinten. Dadurch sei die Hausfassade infolge des ohnehin geringen Dachüberstands nicht mehr ausreichend vor Regen oder Schnee geschützt.Bei der Sanierung sollen der um circa 30 Zentimeter aus dem Lot geratene obere Teil des Giebels in einem komplizierten Verfahren "gerichtet" und zugleich der Dachüberstand vergrößert werden.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 865666 -

WebsoziInfo-News

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

12.06.2018 13:05 Das Sozialsystem muss für soziale Sicherheit sorgen
Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will „das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen.“ Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als „Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen“. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.06.2018 11:17 Brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener
Carsten Schneider kommentiert die Forderung des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Wir brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener, sondern mehr netto vom brutto für die Leistungsträger des Alltags. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion für eine Entlastung bei den Sozialabgaben der unteren und mittleren Einkommen ein. Die Spitzenverdiener werden dagegen den Soli auch weiter

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online