Rathaus-Sanierung in Weinähr

Pressemitteilung

Weinähr.

Vor 15 Jahren unter maßgeblicher finanzieller Förderung der Landesamts für Denkmalschutz für rund 1,8 Millionen Mark rundum renoviert, stehen dem aus dem 16. Jahrhundert stammenden Rathaus in Weinähr erneut umfangreiche und kostspielige Sanierungsmaßnahmen bevor. Kostenschätzungen belaufen sich auf 95.000 bis 100.000 Euro, eine finanzielle Belastung, die die Gemeinde nicht alleine schultern kann. Um Fördermittel des Landes Rheinland-Pfalz ging es daher kürzlich bei einem Gespräch vor Ort und Stelle mit dem Landtagsabgeordneten Frank Puchtler (SPD).

Der Parlamentarier ließ sich von Ortsbürgermeister Mathias Schliemann und seinen Beigeordneten Martin Mono und Hubert Bender über den anstehenden Sanierungsfall informieren. "Für eine mögliche Bezuschussung kommen zwei Bereiche infrage - die Denkmalpflege beim Ministerium für Bildung und Kultur und die Dorferneuerung beim Innenministerium", sagte der Abgeordnete. Entsprechende Anträge hat die Ortsgemeinde auf den Weg gebracht. MdL Frank Puchtler sagte seine Unterstützung für die Förderanträge zu.Konkret geht es bei den in den vergangenen Jahren zunehmend sichtbar gewordenen Schäden um den Eintritt von Regenwasser an der markanten Fachwerkfassade der zur Dorfstraße gerichteten östlichen Giebelfront des denkmalgeschützten Gebäudes. Als Ursache für die Feuchtigkeit, die bereits das Gebälk des kunstvollen Fachwerks stark in Mitleidenschaft gezogen hat, vermutet der Architekt eine starke Schrägstellung des oberen Teils der Giebelfront nach hinten. Dadurch sei die Hausfassade infolge des ohnehin geringen Dachüberstands nicht mehr ausreichend vor Regen oder Schnee geschützt.Bei der Sanierung sollen der um circa 30 Zentimeter aus dem Lot geratene obere Teil des Giebels in einem komplizierten Verfahren "gerichtet" und zugleich der Dachüberstand vergrößert werden.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 839515 -

WebsoziInfo-News

20.02.2018 14:26 Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD
Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch,

17.02.2018 20:20 Jusos: Für einen echten Politikwechsel. Aufbruch mit unserer SPD.
Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon – der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete –

16.02.2018 20:18 Regionale Dialogveranstaltungen mit der SPD-Spitze vom 19. bis 25. Februar 2018
In der kommenden Woche finden bundesweit zahlreiche Dialogveranstaltungen unter Beteiligung der SPD-Spitze statt. Eine Auswahl finden Sie in dieser Pressemitteilung. Informationen zu den insgesamt sieben Regionalkonferenzen des SPD-Parteivorstandes finden Sie in unserer PM 223/18 unter https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/regionale-dialogveranstaltungen-der-spd/15/02/2018/. Darüber hinaus finden Sie weitere regionale Dialogveranstaltungen der SPD-Gliederungen unter https://www.spd.de/koalitionsverhandlung/. Die Dialogveranstaltungen sind überwiegend nicht presseöffentlich. Bitte beachten Sie unsere

13.02.2018 18:41 Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15 Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online