100% für Frank Puchtler - Landrat mit Herzblut

Kommunales


Fotostrecke»

RHEIN-KAHN-KREIS | Mit kräftigem Rückenwind aus den eigenen Reihen geht Kreistagsfraktionsvorsitzender Frank Puchtler in die Landratswahl am 25. Mai 2014. Die SPD im Rhein-Lahn-Kreis hat ihn im Miehlener Bürgerhaus mit 100 Prozent der Stimmen offiziell nominiert. "Ich möchte mein ganzes Herzblut für unseren Rhein-Lahn-Kreis einsetzen", so Kreisvorsitzender Puchtler in seiner Rede. Mit minutenlangem Applaus und zahlreichen unterstützenden Wortmeldungen zeigt die Rhein-Lahn SPD, dass sie geschlossen hinter ihrem Landratskandidaten steht.

Mit Frank Puchtler hat die SPD einen erfahrenen und engagierten Kommunal- und Landespolitiker nominiert. Puchtler ist seit 2001 Landtagsabgeordneter und leitet im Mainzer Landtag den Haushalts- und Finanzausschuss. Der einflussreiche Ausschuss entscheidet über alle finanziellen Belange des Landes. So konnte er sich aus dieser Position heraus immer wieder erfolgreich für viele Projekte und Initiativen im Rhein-Lahn-Kreis einsetzen. Daneben bringt Puchtler als Stv. Bürgermeister der Verbandsgemeinde Hahnstätten seit 15 Jahren eine langjährige Verwaltungs- und Führungserfahrung mit. Als Stv. Bürgermeister seiner Heimatgemeinde Oberneisen kennt er die Arbeit vor Ort aus der praktischen Erfahrung. Seit 1999 Mitglied des Kreistages führt er seit Jahren als Vorsitzender die SPD-Kreistagsfraktion, arbeitet im Kreisausschuß, Sportstättenbeirat und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises und ist damit tief mit den Themen des Kreises und der Kreisverwaltung vertraut. Das Halbmarathonläufer Frank Puchtler den Nerv der SPDler und der Menschen im Kreis mit seinen Worten trifft, davon ist auch einer Überzeugt, der es wissen muss. Landrat a.D. Günter Kern verwies auf die tagtägliche Arbeit des Landtagsabgeordneten, der unermüdlich für die Menschen sowie Städte und Gemeinden im Einsatz ist. "Nur so jemand kennt und versteht diesen Kreis und weiß wie er ihn weiterentwickeln kann", lautet Kerns Fazit. Roger Lewentz, SPD-Landesvorsitzender, ging auf die Arbeit von Puchtler im Mainzer Landtag ein. Als Vorsitzender des wichtigen Haushalts- und Finanzauschusses bescheinigt er Puchtler hohe Sachkompetenz und Führungsverantwortung. "Frank hat in Mainz wertvolle Erfahrungen gesammelt, die er in die Leitung der Kreisverwaltung einbringen wird", ist sich Lewentz sicher. Auch Gisela Bertram (Nievern), Kreisbeigeordnete, und Carsten Göller (Eschbach), SPD-Fraktionsgeschäftsführer, bescheinigten Puchtler, der als Sparkassenbetriebswirt über langjährige Erfahrungen im Wirtschafts- und Finanzwesen verfügt, eine hohe Sach- und Fachkompetenz. "Niemand sonst ist so tief in den Themen drin und niemand sonst weiß so genau über diesen Kreis Bescheid" sagte Carsten Göller am Rande der Mitgliederversammlung. In einem Grußwort hat auch der Bürgermeisterkandidat für die VG Nastätten, Thomas Scholl, die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Puchtler gelobt. Die beiden Kandidaten wollen nach dem 25. Mai 2014 sehr eng und zielorientiert zusammenarbeiten. Zustimmende und unterstützende Worte an Frank Puchtler gab es auch von Schiesheims Ortsbürgermeisterin Evelin Stotz, vom Ersten Beigeordneten der VG Diez, Michael Schnatz, den Bürgermeistern Ottmar Kappus (Weisel) und Karl-Heinz Lachmann (Kaub), der jungen Kreistagskandidatin Melanie Schönbach (Berndroth) sowie den beiden VG-Fraktionsvorsitzenden Jörg Denninghoff (Allendorf) und Mike Weiland (Kamp-Bornhofen). Mehr Informationen über Frank Puchtler gibt es auch im Internet unter www.frankpuchtler.de.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 818187 -

WebsoziInfo-News

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

08.11.2017 20:23 Wichtiges Urteil für die Rechte intersexueller Menschen
Das Bundesverfassungsgericht hat heute die Verfassungswidrigkeit der Beschränkung von Geschlechtseinträgen in das Geburtenregister festgestellt und damit ein klares Zeichen für die Rechte von trans- und intersexuellen Menschen gesetzt. Die SPD-Bundestagsfraktion spricht sich darüber hinaus für eine weitere gesellschaftliche Stärkung aus. „In einem heute veröffentlichten Beschluss fordert das Bundesverfassungsgericht die Möglichkeit der Eintragung eines dritten Geschlechts

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online